Teilnehmerstimmen Was unsere Gäste sagen Eine Reise nach Madagaskar klingt abenteuerlich, und Abenteuer ist genau das, was sich unsere Gäste erhoffen. Jede Tour ist für sich etwas Besonderes und einzigartig. Die Zufriedenheit unserer Teilnehmer ist dabei immer oberstes Ziel, genauso wie gesund und munter wieder in […]

Teilnehmerstimmen (1)

Teilnehmerstimmen

Was unsere Gäste sagen

Eine Reise nach Madagaskar klingt abenteuerlich, und Abenteuer ist genau das, was sich unsere Gäste erhoffen. Jede Tour ist für sich etwas Besonderes und einzigartig. Die Zufriedenheit unserer Teilnehmer ist dabei immer oberstes Ziel, genauso wie gesund und munter wieder in der Heimat zu landen. Hier haben unsere Gäste das Wort, ihre Erfahrungen zu schildern und Kritik oder Lob auszusprechen.





Lieber Thorsten, liebes Tanalahorizon-Team,

wir sind jetzt seit drei Wochen wieder zurück zu Hause und schwärmen immer noch bei jeder sich bietenden Gelegenheit von unserer dreiwöchigen Reise. Madagaskar war schon seit einigen Jahren unser erklärtes Traumziel, und dank Euch wurden unsere Erwartungen in jeder Hinsicht übertroffen.

Wir haben die kleinen und großen Tsingys besucht (und erklettert), waren im Regenwald von Andasibe, am Lac Ampitabe im „Nest of Dreams“ und zuletzt noch für einige Tage auf der kleinen Insel Nosy Nato. Die Landschaft war überall wunderschön, die Tierwelt (Lemuren, Chamäleons, Frösche, Buckelwale…) einzigartig. Die Fahrten zwischen den einzelnen Zielen waren zwar lang, es wurde aber nie langweilig. Der Wechsel von trockenen Hochebenen zu grünen Reisterrassen, Gegenden mit vielen Baobabs usw. zeigte die ganze Vielfalt dieser Insel. Das hätten wir mit Inlandsflügen so nie erleben können.

All das wäre schon Grund genug für einen tollen und abwechslungsreichen Urlaub. Aber wirklich unvergesslich wurde dieser erst durch unseren Tourguide Dimby. Er hat uns die gesamten drei Wochen begleitet, und ist uns allen dreien vom ersten Tag ans Herz gewachsen. Mit seiner herzlichen und witzigen Art hat er uns ganz viel über Land und Leute beigebracht. Egal ob über Pflanzen und Tiere, Geschichte des Landes, alte Traditionen, aktuelle Politik (und manchmal auch über seltsames Verhalten von anderen Touristen), er wusste über alles Bescheid. Er hatte eine unendliche Geduld, auch bei noch so vielen Fotostoppwünschen. Noch Tage später erinnerte er sich an Kleinigkeiten, für die wir uns interessiert hatten und konnte uns diese irgendwo auf dem Weg zeigen. Und seine Adleraugen während der Ausflüge und Wanderungen (insbesondere beim Aufspüren von Chamäleons, und seien sie noch so klein und gut getarnt) waren unübertroffen. Besonders gefallen hat uns, dass man immer seine Liebe zu Land und Leuten spüren konnte.

Die lokalen Guides in den Nationalparks (v.a. Olivier im Palmarium), unser zusätzlicher Fahrer Dani (auf dem Weg zu den Tsingys) sowie am letzten Tag noch Dimbys Bruder José waren eine prima Ergänzung. Die Unterkünfte waren gut ausgewählt, besonders gut haben sie uns in den Tsingys, im Palmarium und auf Nosy Nato gefallen.

Der Abschied von Madagaskar, insbesondere von Dimby, ist uns entsprechend sehr schwergefallen. Für uns steht fest – das war unsere erste, aber nicht die letzte Reise nach Madagaskar.


Liebe Grüße
von Ellen, Stefan und Moritz Sieh








Hallo,

Meine herpetologische Tour (Herpeto Research Expedition Teil II – Die vergessene Welt) habe ich in vollen Zügen genossen: Den Nordwesten Madagaskars zu bereisen ist ein Abenteuer an sich, doch das superb geschulte Team von Tanalahorizon ließ alles kinderleicht erscheinen. Selbst Wolkenbrüche, eingestürzte Brücken oder unpassierbares Terrain wurden durch rasche Umorganisation der Strecke stets kompensiert. Essen und Trinken, Zeltaufbau – für uns wurde rundum gesorgt, vom ersten bis zum letzten Tag.

So konnten wir Teilnehmer uns ganz unseren Interessen widmen, seien es Naturphotographie, Herpetologie oder beides. Niemand setzte uns unter Zeitdruck, jeder konnte die für ihn attraktivsten Lebensräume nach ihren Bewohneren durchforsten – zu jeder Tageszeit.
Wir alle wurden belohnt, indem die Ausbeute an Motiven und Arten hervorragend war. 111 Amphibien- und Reptilienarten sichteten wir in Trockenwald, Insel-Küstenzonen und Bergregenwald. Doch auch Lemuren, Vögel, Insekten, Spinnen- und Krebstiere präsentierten sich in aller Pracht.

Möglich war diese exzellente biologische Exkursion nur durch die hervorragende Organisation Thorsten Negros und seines Tanalahorizon-Teams. Jederzeit werde ich gerne wieder mit ihnen verreisen – in facto ist dies schon geplant!


Dr. Philipp Wagner







Salama zum Zweiten!

Wir sind Wiederholungstäter! 🙂 Unsere erste Reise vor vier Jahren durch Madagaskar hat uns so gut gefallen, dass wir uns für eine weitere Reise in andere Gebiete von Madagaskar entschieden hatten – die „Schätze des Dschungels“.

Auch diese Reise war ein weiteres tolles Erlebnis. Die Tiere, die in der Reisebeschreibung beschrieben sind, waren „fast wie bestellt“ zu sehen und wir konnten sie ausgiebig beobachten und fotografieren. Dimby und Christian haben uns sicher jeden Tag begleitet. Die local guides waren ebenfalls perfekt.

Madagaskar ein drittes Mal? Warum nicht? Die Insel ist so groß, interessant und das Team von Tanalahorizon ist der perfekte Reisebegleiter. An unseren Sprachkenntnissen müssen wir allerdings noch arbeiten. 😉
Misaotra!
Guido und Silke Schelenz









Liebes Tanalahorizon-Team,

nun sind wir schon seit 4 Wochen wieder im Alltag zurück, aber Madagaskar ist noch in unseren Köpfen. Dank euch haben wir eine wunderschöne Reise der Vielfalt erlebt. Bei Tanalahorizon stimmt einfach alles: Die sach- und fachgerechte Information vor der Reise, die Tatsache, dass ihr kein Subunternehmer seid, sondern Land und Leute wirklich aus eigener Erfahrung kennt, die Durchführung der Reise vor Ort, die keine Wünsche offen lässt…


Mamisoa fuhr uns souverän um oder durch alle Schlaglöcher, immer gut gelaunt, nichts konnte ihn aus der Ruhe bringen, das Auto stets in Topzustand. José hat uns nicht nur mit seinem Wissen zur Kultur beeindruckt. Er war mit seiner angenehmen Art einfach immer für uns da und hatte alles perfekt im Griff. Kein Frosch war vor ihm sicher, kein Chamäleon zu klein und kein Gecko gut genug getarnt, um seinen Augen zu entgehen. Mit seinen Tipps und Tricks zum Fotografieren gelangen uns großartige Aufnahmen. Oft genug hielten die ersten Versuche seinem kritischen Auge nicht stand und wir „mussten“ nochmal und nochmal und nochmal ran – und wenn es gar nicht klappen wollte, hat er das Foto eben selbst gemacht. 😉 Die Makrofotografie hat uns im Land der „small five“ die Augen für die Details geöffnet.


Mamisoa und José waren uns mehr als best driver und best guide ever – sie waren uns lieb gewordene Begleiter!


Ein großes Danke auch an die örtlichen Guides. Wir haben so viele Lemuren erleben können, allein in Ranomafana sechs der dort lebenden sieben Arten. Unvergesslich die Kattas im Anja Park (inklusive Felsenkraxelei 😉 ) und später der nahe Kontakt zu den Lemuren im Palmarium mit Aye-Aye und Mausmaki. Die Unterkünfte waren alle gut gewählt und der Abschluss in der Sambatra Lodge auf der Ile aux Nattes das i-Tüpfelchen dieser unvergesslichen 4-wöchigen Reise.


Der Abschied wurde uns schwer.
Misaotra betsaka und veloma!
Ellen und Rudolf Schneider-Kohler







Hallo Tanalahorizon-Team,

Von Anfang an haben wir (mein Mann und ich) uns sehr gut aufgehoben gefühlt, sowohl bei der telefonischen Beratung im Vorfeld, wie und wann wir am besten die Reise gestalten, bis hin zur Abholung mitten in der Nacht vom Hotel, so dass wir auch wieder rechtzeitig am Flughafen waren. Unser Guide José und unser Fahrer Mamy waren jederzeit sehr zuvorkommend und auch für den ein oder anderen Spaߟ zu haben, was unseren Aufenthalt noch entspannter, schöner und lustiger gemacht hat.

Alles in allem ist zu sagen, dass Madagaskar ein tolles und absolut sehenswertes Land ist mit unglaublich beeindruckenden Tieren. Und das, obwohl wir bisher nur einen Teil des Landes gesehen haben. Unsere Rundreise begann in Andasibe, wo wir schon sehr tolle Tiere ganz nah erleben durften. Auch von der Unterkunft im Feon ny Ala waren wir mehr als überrascht (positiv!), wobei wir hier in einem sehr schönen Holzhäuschen untergebracht waren und mehrmals im leckeren Hotelrestaurant abends gegessen haben. Und dann kam Ankanin‘ny Nofy – wow! Mehr will ich gar nicht schreiben, davon muss man sich selbst überzeugen. Wir sind jetzt seit fast einem Monat wieder zu Hause und erinnern uns ganz oft an unsere stetigen Begleiter, die „Black and Whites“, zurück. Ich hoffe, dass sich viele Leute selbst von der tollen Natur und Tierwelt in Madagaskar überzeugen werden und trotzdem die Idylle beibehalten wird, denn das macht das Land und die super Organisation von Tanalahorizon aus. Sehr viel Zeit und Ruhe, wenig Menschen und viel Natur!


Ganz liebe Grüße und alles Gute wünschen
Ben und Bianca








Hallo Herr Negro,

ich möchte ihnen gerne eine Rückmeldung zu unserem Urlaub in Madagaskar geben. Der Urlaub war wirklich einmalig schön, wir haben so vieles gesehen, Tiere , Landschaft und Menschen und waren sehr beeindruckt. Dazu hat natürlich José als unser Guide signifikant beigetragen. Ich glaube einen besseren Guide hätten wir nicht bekommen können. Er hat mir auch beim Fotografieren intensiv geholfen, da habe ich viel gelernt. Zu seinem umfangreichen Wissen über die Tiere und das Land, die verschiedenen ethnischen Gruppen und deren Bräuche und vieles mehr, was er gerne an uns weitergegeben hat, hat José auch menschlich mit seiner ruhigen, aber aufgeschlossenen Art sehr gut zu uns gepasst. Ein wirklich sehr angenehmer und netter Mensch. Wir haben uns besten aufgehoben gefühlt. Auch Mamy, der Fahrer, war sehr nett und immer für einen Spaß zu haben. Auch was die Guides vor Ort angeht, hatten wir den Eindruck, die Besten zu haben. José meinte, wir hätten aber auch sehr viel Glück mit den Tierbeobachtungen gehabt. Fast alle Lemuren hatten zudem bereits Junge, damit hatte ich nicht gerechnet, das war wunderschön. Meine geringen Sprachkenntnisse in Madagassisch habe ich dann auch noch aufgebessert und zumindest ein wenig bei den Souvenirs gefeilscht. Das hat viel Spaß gemacht.

Bei uns kehrt jetzt so langsam der Alltag wieder ein, allerdings sträuben sich meine Gedanken vehement und erinnern sich ständig an Madagaskar, ich glaube das ist ein gutes Zeichen. Zumindest das Bearbeiten meiner Fotos und das Erstellen eines Fotobuches werden mich noch sehr häufig an die schöne Zeit erinnern. Vielen Dank für die tolle Reise!


Mit freundlichen Grüßen
Franz Bonzelett








Hallo Thorsten,

Wir wollten uns von unserer Reise zurück melden und geben Euch allen ein großes Lob. Two thumbs up! 👍🏻👍🏻 Tanalahorizon kann man nur weiterempfehlen!


Alles war perfekt geplant. José und Mamy hätten keine besseren Reisebegleiter für uns sein können. Beide äußerst sympathisch und sehr hilfsbereit und stets an unserer Seite. Wir haben viel vom Land gesehen gesehen und viel gelernt und auch viel gelacht. José hat uns viel über die verschieden Regionen und Bräuche der dort ansässigen Menschen erzählt und war ein wunderbarer Guide im Regenwald. Er half auch öfters beim Fotografieren aus, wenn wir selbst es nicht gut und scharf genug hinbekamen. Er konnte auch super mit den Tieren umgehen und er ist blitzschnell im Fangen von Schlangen (wir haben eine Schlange im Vorbeifahren gesehen – er sprang aus dem Auto und fing sie, um uns zu erklären, was fuer eine Schlange es war). 🙂 Mamy ist ein exzellenter Fahrer und hat uns überall sicher hingefahren. Das Auto, welches wir hatten, war sehr gut.


Die Landschaften (von West nach Ost) waren total interessant, die Menschen in Madagaskar einmalig. Immer happyund freundlich trotz der großen Armut. Wir waren fasziniert, wie die Leute leben und wie die Häuser in den verschiedenen Regionen anders gebaut werden, je nachdem, was das Land dort so hergibt. Wir wünschten, wir hätten den Leuten in Madagaskar Sachen mitbringen können, die sie für’s tägliche Leben dort gebrauchen könnten. Wir hatten zwar Einiges dabei zum Verteilen für die Kids, aber wir hätten den Erwachsenen auch gerne wasNützliches geben wollen. Die Unterbringung in den Hotels war einfach und gut. Das Wildlife war toll. Wir haben, glaube ich, alles gesehen, was dort durch die Wälder kreucht und fleucht. Wir sind querfeldein durch den Wald gewandert auf Suche nach Lemuren oder Chamäleons etc. Wir haben Tausende von Bildern gemacht und müssen uns da erstmal durcharbeiten. Da sind einige ganz klasse Aufnahmen dabei.


Vielen Dank nochmal für dieses schöne Abenteuer! Es war besser als wir es uns vorgestellt haben.
Liebe Grüße aus Arizona
Sabine & Charles Dalluge












Lieber Thorsten,

drei Monate, nachdem wir uns deinem Team auf einer personalisierten Herping Tour durch Madagaskar angeschlossen haben, sprechen Leonard und ich immernoch über die großartigen Momente, die wir mit deinem fantastischen Team – namentlich José und Mamisoa – hatten.

José ist ein Wunder, wenn es darum geht, Tiere zu finden, sei es eine Schlange, ein Chamäleon oder ein Frosch. Die Zahl der Arten, die wir fotografieren konnten, hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Einfach unglaublich. José half nicht nur bei der Suche nach den Tieren, er half auch beim Fotografieren, beim Blitzen und anderen technischen Dingen. Er hat seine Arbeit wirklich gut gemacht.


Mamisoa erwies sich als echter Fahrexperte. Nicht eine einzige Panne kreuzte unseren Weg dank seiner Aufmerksamkeit und Professionalität. Aber woran wir uns am meisten bei ihm erinnern, ist sein guter Sinn für Humor und seine Geduld, wenn es darum ging, dass wir hier und da für ein Bild anhalten wollten – oder einfach, um die Aussicht zu genießen. Tatsächlich haben wir beide das Gefühl, jetzt einige echte Freunde auf Madagaskar zu haben, was übrigens schon lange auf unserer bucket list stand.


Wir müssen auch erwähnen, dass es toll war, dich in Person und einige Mitglieder deines Teams, wie Dimby, und einige deiner Gäste zu treffen. Die Abende stellten sich oft als eines der Highlights des Tages heraus, wenn wir die Beobachtungen des Tages und Erfahrungen austauschen konnten. Natürlich sind wir auch immer noch von der extremen Vielfalt an wundervollen Arten, die wir fotografieren konnten, beeindruckt. Die meisten – wenn nicht alle – Reptilienbegegnungen waren einfach unvergesslich. Wir werden nie die Hundskopfboa, die Blattnasennatter, die Hakennasennatter und die vielen Arten von Blattschwanzgeckos vergessen, Pantherchamäleons, Parsons Chamäleons, Erdchamäleons und so viele Arten mehr. Und dann waren da natürlich noch die vielen grandiosen Lemuren, wie lebende Teddybären. Die Liste ist unterschöpflich. Das Tolle daran ist, dass es auf Madagaskar so viele Arten zu sehen gibt, dass es sicher mehr als eine Reise braucht, um die Wildnis dieses fantastischen Fleckchens kennenzulernen.

Wir beide denken, nachdem wir es nun selbst erlebt haben, dass der einzige Weg, Madagaskar wirklich kennenzulernen, zu genießen und die Tierwelt zu erleben, nur über TANALAHORIZON und Thorstens Expertenteam führt. Vielen Dank.

Guido und Leonard









Liebes Tanalahorizon-Team,

eine unvergessliche Reise liegt nun hinter uns und wir werden noch lange von diesem einmaligen Land mit all seinen Bewohnern erzählen und in Erinnerungen schwelgen.


Der „Zauber der Ostküste“ hat uns wahrlich in seinen Bann gezogen. Die Reise war perfekt für uns, genau wie sie war. Dadurch, dass wir immer mehrere Tage an einer Destination waren, konnte man richtig genießen, jeden Tag etwas Neues entdecken und das Erlebte verarbeiten. Und dank unserem Top-Guide José haben wir so viele verschiedene Tiere jeglicher Art gefunden. Selbst die Nachtexkursionen, vor welchen ich aus fotografischer Sicht am Anfang etwas Bedenken hatte, waren so super, dass ich die bei Nacht entstandenen Bilder noch fast besser finde wie die bei Tag!


Somit geht ein riesiges Lob und Danke an José, welcher vor Ort alles so toll organisiert hat, sich gekümmert hat und all unsere Fragen beantwortet und erklärt hat. Wir konnten uns wirklich blind auf ihn verlassen und hoffen noch viel von ihm zu hören. Ein ebenso großes Danke an Mamisoa, unseren grandiosen Fahrer, welcher uns sicher überall hin brachte. Immer ein Lachen auf den Lippen und zu Späßen aufgelegt. Ein Dank an all die tollen local guides, die genau wissen, was wir uns wünschen und sich alle Zeit der Welt nehmen und sich die Mühe machen, nur damit wir diese einzigartigen Begegnungen gepaart mit außergewöhnlichen Bildern bekommen. Ein Danke an Dimby, der mit uns die letzten beiden Tage verbrachte und mit seiner herzlichen Art den Abschied noch schwerer machte. Danke an Thorsten für die top Betreuung und Abwicklung im Vorfeld. Euer kleines „Handbuch“ ist übrigens wirklich Gold wert!


Vielen Dank an alle Beteiligten nochmal für diese wunderbare Reise mit unvergesslichen Momenten, Erlebnissen, Impressionen und Erinnerungen in diesem unglaublichen Land. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir wieder kommen!
Liebe Grüße
Lisa und Alex









Liebes Team von Tanalahorizon,

vielen Dank für die fantastischen Eindrücke, die wir von Madagaskar dank euch erhalten haben. Die Betreuung und der Service, den Ihr uns gegeben hat, insbesondere das Wissen um die Tiere und wie man sie am besten auf einem Foto festhält, haben unsere Erwartungen weit übertroffen. Für uns steht fest, der März 2018 war das erste, aber ganz sicher nicht das letzte Mal, das wir mit euch nach Madagaskar gereist sind. Es gibt für uns noch viel zu entdecken in diesem wunder schönem Land.
Viele Grüße
Lars und Jutta Dwinger











Moin Thorsten,

wir wollten uns immer noch mal bei Dir melden und jetzt ist eine gute Gelegenheit, da ich mit der Bahn unterwegs bin. Die Reise hat uns ausgesprochen gut gefallen, es war ein großartiges Erlebnis und ich denke, für die Kinder sind das auch prägende Eindrücke gewesen.

Die Route mit einer Mischung aus Kultur, Natur und Tierwelt war für uns genau richtig. Zwischendrin dachte ich, der Aufenthalt auf St. Marie wäre überflüssig, bin ich doch kein Freund von Strandurlaub und der mit diesem Reiseabschnitt verbundene Aufwand (lange Fahrt, Fähre, teurer Inlandsflug mit lästiger Gewichtsbeschränkung) erschien mir doch hoch. Ich hätte nicht mehr daneben liegen können, war dies doch wirklich krönender Abschluss. Nicht nur wegen der unfassbar vielen Buckelwale, sondern auch wegen der großartigen Unterkunft, den lebhaften Gesprächen beim Abendessen an der langen Tafel undundund.

Solch eine Reise steht und fällt natürlich mit dem Reiseteam. Mamy hat uns als besonnener, umsichtiger und stets gute Laune ausstrahlender Fahrer hervorragend chauffiert. Er hatte unser volles Vertrauen und ich habe mir – vielleicht brauche ich es ja noch – die besonderen Verhaltensweisen im madagassischen Verkehr abgeschaut. Wie er es geschafft hat, zu detektieren, wann Anke die Kamera während der Fahrt hochnahm, worauf er dann das Tempo drosselte um ein besseres Photo zu ermöglichen, werde ich nie begreifen.

José war definitiv ein Glücksgriff. Dieser junge Bursche hatte auch einen guten Draht zu unseren Kindern. Ich habe unseren Jüngsten noch nie so viel Englisch plappern hören, wenn die beiden sich über irgendwelche Fernsehserien, Filme oder Spiele unterhalten haben. Ich bin sicher, er hat auch selber des öfteren seinen Spaß gehabt, sei es bei unseren oft recht glücklichen Tierbeobachtungen, beim Kanu fahren oder Schnorcheln.

Wir haben mit der Reise natürlich etwas die Katze im Sack gekauft, man weiß ja nie vorher, mit wem man es zu tun bekommt und wie die Unterkünfte so sind. Das Vertrauen hat sich aber wirklich ausgezahlt und wir fühlten uns rundum gut versorgt, die Reise war das viele Geld wirklich wert. Anke und ich können uns gut vorstellen, mal eine der anderen Reisen mitzumachen. Nun liegt aber erst mal viel Arbeit beim Sichten und Bearbeiten der Bilder vor uns.


Herzlichen Dank,
Ulrik und Anke Neupert





Baobabs




Guten Tag Herr Negro,

jetzt ist schon einige Zeit seit unserer Rückkehr vergangen – und es ist Zeit für ein Feedback.


Ich möchte mich im Namen der Gruppe sehr herzlich für die tolle Planung und Umsetzung der Reise bedanken – es hat alles hervorragend geklappt. Ganz besonders wollen wir uns für die Auswahl von Dimby als unserem Guide bedanken – er hat wunderbar zu uns gepasst. Er ist ein umsichtiger, humorvoller Guide, der immer gut für uns gesorgt hat. Ob es nun das nicht angekommene Gepäck am Anreisetag war (wir hatten leider von Wien weg schon eine derartige Verspätung, dass wir zwar noch den Flug von Paris nach Antananarivo geschafft haben, aber unser Gepäck nicht mehr), die Qualität unserer Zimmer oder unsere Speise-, Getränke- und Einkaufswünsche. Er hat uns die Besichtigung eines Weinguts ermöglicht (war zwar mehr ein Abenteuer als eine Degustation, aber sehr interessant 😉 ), mit uns sämtliche derzeit reife Obstsorten eingekauft und gekostet, und uns kulinarische Highlights (Mad Zebu!!!) ermöglicht.
Er ist ein hervorragender Tier- und Pflanzenkenner, der noch dazu immer großartige Local Guides ausgewählt hat (insbesondere in Ranomafana und Isalo). Er fotografiert ausgezeichnet und hat uns zu einer großen Anzahl toller Tierfotos verholfen. Auch unser Fahrer, Ayna, war sehr umsichtig und hat alle Herausforderungen (u.a. eine Reifenpanne) immer sehr professionell bewältigt. Wir haben uns nie unsicher gefühlt.


Also alles so, wie Sie es angekündigt hatten: eine großartige Reise mit vielen Highlights. Ich möchte keinen Teil davon auslassen wollen. Dimby hat uns dann auch noch ein wenig Gusto auf mehr gemacht – allerdings ist es für Lehrerinnen nicht so leicht, zu den anderen interessanten Zeiten (Paarungszeit der Chamäleons, Bird Watching) länger zu verreisen – aber vielleicht in der Pension, aber dann unbedingt wieder mit Dimby!


Wir werden Tanalahorizon auf jeden Fall weiter empfehlen!


Herzliche Grüße aus Wien
Gabriele Andre








Hallo und guten Abend,

Wollte mich mal kurz gemeldet haben mit einem Feedback:
Mika, (unser großartiger Chamäleonfinder) hat uns mehr als perfekt um die Insel chauffiert. Alles ist perfekt gelaufen, keine Pannen, niemand war jemals nicht pünktlich, das Auto war immer sauber (wollten schon die Schuhe ausziehen, bevor wir einsteigen), das Essen (bis auf wenige Ausnahmen und das Frühstück im Allgemeinen) ist auf der Insel ja wirklich hervorragend – das alles hätten wir so nicht erwartet und sind das von Afrika auch nicht gewohnt. Aber, es war ja auch das andere Afrika. Selbst der Inlanddflug hat auf die Minute geklappt! 🙂 Vermutlich haben wir da nur Glück gehabt. Im Raphia haben wir Schweden kennen gelernt, die bei Europcar ein Auto gemietet hatten mit Fahrer und nichts als Ärger hatten. Eine Bestätigung mehr, dass wir mit Tanalahorizon alles richtig gemacht haben!

Wir haben auf jeden Fall viel gesehen und erlebt und für die Insel hoffen wir, dass die wahnsinnig netten und freundlichen Menschen dort lernen, dass ihre Natur, die Wälder und die Lebensräume für die Tiere – und am Ende für die Menschen – sehr wichtig sind und man es erhalten bzw. wieder aufbauen muss. Ich hatte mir die Insel und auch das Hochland deutlich üppiger vorgestellt. Ist schon erschreckend, wie viele Flächen abgebrannt werden, um Ackerland und Kohle zu gewinnen… Aber das ist auch ein globaleres Thema auf der südlichen Erdhalbkugel. So long und vielen vielen Dank für die perfekte Orga. Falls ich noch mal – und das ist nicht unwahrscheinlich – auf die Insel will, werde ich mich auf jeden Fall wieder melden.

Gruß aus dem saukalten München,
Gabi Grötzbach-Fischer










Durch unser Hobby Terraristik war Madagaskar und vor allem seine Tierwelt schon lange ein Traum von uns. Wir haben aber immer von einer Reise auf eigene Faust Abstand genommen da uns die schlechte Infrastruktur, fehlender Tourismus und dadurch die Sorge vor schlechten Hotels abgehalten hat. Dass wir auch beide kein Französisch sprechen, war dann nur das Tüpfelchen auf dem I. Durch Zufall haben wir dann erfahren, dass eine Bekannte vor einigen Jahren mit Thorsten und Tanalahorizon auf Tour war. Sie hat uns unsere Sorgen genommen und uns eine Reise sehr ans Herz gelegt. Ursprünglich geplant für 2015, haben wir es im Frühjahr 2016 dann endlich geschafft und waren bei der Herpeto Research Expedition Teil 2 dabei.


Unser Fazit: WOW! Die Insel hat uns in Ihren Bann gezogen! Wir hätten niemals gedacht, dass wir freiwillig und mit Freude morgens um 5 Uhr aufstehen, bei gefühlten 40° schwitzend durch die Gegend laufen und drei Wochen lang kalt duschen ohne zu murren. Die Suche nach und das Fotografieren von Tieren, vor allem natürlich Reptilien, hat uns unbeschreiblich viel Spaß gemacht. Auch die Lemuren waren für uns ein absolutes Highlight. Dies wurde nur möglich durch tolle lokale Guides in den Nationalparks und auch durch die Mitglieder des Tanalahorizon-Teams, die mit ihrem geschulten Blick Tiere entdeckt haben, wo wir lange daran vorbeigelaufen waren. Generell hat uns das Reisen in einer Gruppe viel Spaß gemacht. Es war toll, gemeinsam zu fotografieren und sich dabei gegenseitig zu unterstützen, zu fachsimpeln und am Abend die Fotoausbeute des Tages zusammen zu bestimmen. Auf dieser Tour sind Freundschaften entstanden, die wir nicht missen möchten.


Ein ganz großes Dankeschön auch an das Team vor Ort! Wir haben fantastische Menschen kennengelernt, die uns als Fahrer, Guide, Reiseleiter, Koch, etc. auf der Reise begleitet haben und zur Verfügung standen. Jeder für sich hat seine Aufgabe mit Bravour gemeistert, aber als Team zusammen waren alle unschlagbar. Man fühlte sich als Gast jederzeit willkommen und nach kurzer Zeit fühlte man sich nicht einmal mehr als Gast, sondern als Teil der Familie. Mit Mika als Fahrer haben wir uns jederzeit sicher gefühlt und auch viel über das lokale Leben gelernt, Dimby und José haben sich um alle Fragen und Probleme gekümmert und immer gute Stimmung verbreitet und Eric und Andry haben uns beim Zelten mit ganz tollem Essen verwöhnt.


Bereits am Ende der Tour stand fest: Wir kommen wieder! Es gibt noch so viel zu sehen und zu entdecken und noch viele Ecken, die wir gerne bereisen möchten. Die Tourplanung für 2017 ist bereits in vollem Gange und die Vorfreude auf eine erneute Reise mit Tanalahorizon riesengroß. Daher bleibt uns nur zu sagen: Veloma und bis bald!
Stefan & Stefanie Leber





Ines Teilnehmerstimmen












Lust auf Abenteuer – auf eine vielfältige und oft auch skurrile Tierwelt, Drachen und Waldgeister – atemberaubende Landschaften, die von Nord nach Süd nicht gegensätzlicher sein könnten und traumhafte Strände? Dann ist man auf Madagaskar bei Thorsten und seinem Team von Tanalahorizon genau richtig.

Seitdem ich meinen ersten Fotovortrag über Madagaskar gesehen habe, war ich von diesem fernen Land fasziniert. Das ist nun schon 15 Jahre her und erst in diesem Jahr konnte ich meinen großen Traum realisieren. Sieben Wochen voller unbeschreiblich schöner Eindrücke und Erlebnisse sind vorüber – sieben Wochen, in denen ich ein Land und seine Menschen lieben gelernt habe und kein Tag vergeht seither, wo ich nicht daran denke -> von Herzen ein großes DANKESCHÖN an Thorsten und sein Team!

Ich nahm 2016 an der Herpeto Research Expedition I und II teil. Bei unserer ersten Tour wurden wir von Christian (unserem Busfahrer) und Rapha begleitet. Auf der zweiten Tour waren wir dann in vier Jeeps unterwegs und ich hatte mit Mika als Fahrer einen echten Sonnenschein. Die faszinierende Tierwelt der Nationalparks Ranomafana, Ankarafantsika, Montagne d’Ambre und viele mehr zogen mich in ihren Bann. Noch nie zuvor hatte ich auf meinen ganzen Reisen so viele unterschiedliche und faszinierende Tierarten gesehen. Die erfahrenen Guides in den Nationalparks machten uns auf jedes verborgene und noch so kleine Tier aufmerksam – und das waren nicht gerade wenige – ich sage nur Uroplaten und Brookesia. Mein Ziel war es, auf Madagaskar Lemuren zu sehen. Aber was mir Madagaskar bot, übertraf all meine Erwartungen. Eine so artenreiche Tierwelt hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt.


Erholung von den Abenteuern boten uns dann die Strände von Ankify, Nosy Nato, Nosy Tanikely und Nosy Hara. Aber auch dort war man dann dem Forscherdrang erlegen und war mit der Kamera in der Umgebung unterwegs und man konnte wirklich überall Tiere entdecken. An zwei Stränden hatte sich das Team dann etwas ganz Besonderes einfallen lassen, wir hatten zweimal BBQ am Strand und diese ließen keine Feinschmeckerwünsche offen. Alles frisch aus dem Meer und mit Liebe zubereitet – einfach unvergessliche Erlebnisse. Auch die beiden Folklore-Abende sorgten für Stimmung und so hatten wir schnell deutsch-madagassische-Folklore-Abende daraus gemacht… :).


Dimby:
Ich weiß, dass Tourkoordinator weit untertrieben ist, für das, was Dimby leistet. Dimby ist der Mann für alle Fälle – er ist der Sonnenschein der Thanalahorizon-Gruppe! Er ist Guide, Fahrer, Tierentdecker und überragender Naturkenner und las uns jeden Wunsch von den Augen ab. Er war zur Stelle, wenn man eine Telefonkarte brauchte, das Hotel überbucht oder uns mit madagassischer Gelassenheit gesagt wurde, dass keine Buchung vorliegt. Auch ein Hurrican konnte Dimby nicht schocken – drei Anrufe und eine Abholung war von der Insel organisiert. Fragen zur Fotografie, zur Kamera oder wenn er einem sogar helfend mit einem Zahnstocher zur Hand geht, wenn die Kamera von Sand befreit werden muss, weil sie am Strand in den Sand gefallen ist, Dimby ist einfach immer zur Stelle.

José:
Er ist in der Ausbildung zum Tourkoordinator und was soll man sagen, man merkt ihm nicht an, dass er noch in der Ausbildung ist. José war immer zur Stelle, egal ob man Hilfe beim Übersetzen oder beim Essen bestellen hatte oder es andere Fragen gab. Auch durch seine Deutschkenntnisse kann José sehr glänzen.


Eric & Andry:
Zwei Spitzenköche, die ihresgleichen suchen. Sie überraschten und verwöhnten uns auf der zweiten Tour jeden Tag aufs Neue mit leckeren Gerichten der madagassischen Küche. In Ankify nahmen sie dann sogar die Küche des Hotels in Beschlag und zauberten uns ein Buffet, wofür wir sie als Gruppe mit zwei GaultMillau-Sternen auszeichneten.

Christian & Rapha:
Sicher chauffierte uns Christian mit dem Bus durch Madagaskar und waren die Löcher auf der Straße auch so groß wie ein LkW, der Bus nahm jede Hürde. Kein Tier war sogar während der Fahrt vor Christian und Rapha sicher – sie entdeckten sie alle. Ein Auge immer auf der Straße und ein Auge auf Tierschau. Es war einfach unglaublich, denn sie sahen ein Chamäleon, wo ich nur Busch sah :).


Mika:
Seine Fahrkünste begeisterten mich schon, als es am Strand entlang in den Norden ging und wir für 140 km 9 ½ Stunden brauchten. Mit einer Gelassenheit hat er uns durch gefühlte Millionen von Wasserlöchern chauffiert und sicher über jede von den Fähren geleitet. Auch die steilen Straßen zu den Tsingy Rouge konnten ihn nicht schocken – man hatte vielmehr das Gefühl, dass ihm das Fahren in diesem unwegsamen Gelände Freude bereitet und dieser Spaß übertrug sich dann auch auf uns. Und auch er war immer nur mit einem Auge auf der Straße, das andere scannte wie ein Chamäleon die Umgebung nach Tieren ab. Einfach unglaublich, was er alles schon während der Fahrt entdeckte.


Alex:
Sie habe ich immer bewundert, wieviel Wissen sie über die Tiere hat. Alex ist ein Goldstück an Wissen! Sie ist ein sehr kompetenter Ansprechpartner egal ob Fragen zu den Tieren oder zum Land. Abends durchkämmten wir zusammen den Field-Guide, um alle am Tag entdeckten Tiere aufzuschreiben – und das waren nicht gerade wenig. Und auch kleine Unfälle wie zum Beispiel, als ich in einen Seeigel getreten war, konnten Alex nicht schocken – sie war helfend mit ihrem Skalpell zur Stelle. Auch meine neuen Freunde – die Blutegel – waren vor Alex nicht sicher :).


Thorsten:
Er ist der Chef der ganzen Mannschaft und alle Stricke laufen bei ihm zusammen. Thorsten ist für jeden Spaß zu haben und auch er ist Ansprechpartner bei Fragen zu Tieren oder zum Land. Seine 20-jährige Erfahrung auf Madagaskar kommt jedem Besucher sehr zugute. Er kennt die besten local Guides in den Nationalparks und ich glaube, mittlerweile auch fast jedes Tier :). Für mich war er vor allem Ansprechpartner zum Thema Fotografie. Er zeigte mir, wie ich die Tiere im dichten Regenwald oder bei einer Wanderung durch die Nacht gut in Szene setze. Auch beim Milchstraßen-Shooting auf der Insel Nosy Nato stand er mir mit Rat und Tat zur Seite und dank ihm habe ich traumhafte Fotos vom madagassischen Sternenhimmel.


Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass meine Reise ein riesiges Abenteuer war, was man einmal erlebt haben muss. Kein Tag glich dem anderen und die Art zu reisen hat mich einfach begeistert und so wird man mich auch gleich im nächsten Jahr wieder auf der Tour „Rückkehr zur Insel der Drachen“ mit Thorsten finden – das Land ist so groß und es gibt noch so viel zu entdecken und das macht man am besten mit TANALAHORIZON !!!!!


Ganz besonderen Dank möchte ich dem ganzen Team von Tanalahorizon sagen, die mir einen so unbeschreiblich schönen Urlaub ermöglicht haben


Misaotra betsaka!
Ines









Madagaskar…

Ich weiß nicht mehr genau, wie lange ich mir schon gewünscht habe, dieses Land mal zu bereisen. Chamäleons, Taggeckos, Lemuren… diese Tiere mal live in ihrer Heimat zu sehen war mein Traum. Aufgrund meines Hobbys – ich halte und züchte einige Arten von Geckos – war mir Tanalahorizon aus diversen Internet-Foren schon länger bekannt. Bilder der verschiedensten Chamäleons und diverse Reiseberichte haben mich jahrelang fasziniert.

Ende 2015 war es dann soweit, ich habe mich zur Herpeto Research Expedition im Osten Madagaskars angemeldet. Der Kontakt zu Thorsten war ab der ersten E-Mail völlig unkompliziert. Alle meine Fragen (und davon hatte ich einige) wurden umgehend beantwortet, die Flüge wurden von ihm gebucht, Tipps zur Ausrüstung wurden gegeben. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt.

Dann war es endlich soweit! März 2016! Ich traf Thorsten und Alex und auch schon zwei Mitreisende am Flughafen in Paris, ab hier hatte Thorsten die Flüge gebucht. Natürlich habe ich mich vor der Reise oft gefragt, ob eine Gruppenreise für mich das Richtige ist? Die Frage konnte ich dann am Flughafen mit „ja“ beantworten. Dafür, dass wir uns da erst kennenlernten, war gleich eine super Stimmung. Am nächsten Tag waren wir dann endlich am Ziel und ab hier möchte ich es dann auch kürzer fassen, um den Rahmen nicht zu sprengen.

Unsere Tour führte uns nach Ranomafana, Andasibe, Ankanin’ny Nofy, Ambodiriana und zur Erholung auf die Insel Nosy Nato. Ob per Bus oder im Jeep, wir wurden von unseren Fahrern und Guides bestens betreut. Hier möchte ich auch Dimby (Tourkoordinator vor Ort) erwähnen, dieser Mann ist Gold wert!!! Gibt es irgendwo Verständigungsprobleme, Dimby ist immer da!!! Zu den ausgewählten Unterkünften kann ich nur eins sagen: Weitaus besser als ich mir vorgestellt hatte. Überall hatten wir nette Gastgeber, eine gute Küche und ausreichen kalte Getränke… Die Wälder, die Landschaft, die Tierwelt, einfach alles war für mich ein unvergessliches Erlebnis. Die Artenvielfalt der von uns entdeckten Tiere nahm gefühlt kein Ende. Ob Lemuren, Geckos, Schlangen und natürlich Chamaeleons, unsere Guides hatten ein super Auge.

Da ich hobbymäßig schon länger „knipse“, habe ich auch den Foto-Workshop bei Thorsten gebucht. Die erste Ansage war dann: „Mach die Automatik raus!“ Diesen Ratschlag beherzige ich noch heute. Der Workshop lief eigentlich immer nebenbei, Thorsten guckt einem über die Schulter, gibt Tipps zu Blende, ISO, Belichtungszeit und schwups, wird Knipsen zu Fotografieren. Als ich mir zu Hause die Bilder angesehen habe, konnte ich sofort den Unterschied erkennen. Die Bilder vor dem ersten Tag Workshop waren halt wirklich nur geknipst, danach wurde es dann echt ganz anders mit den Hintergründen, den Perspektiven usw. Hierfür bin ich sehr dankbar.

Ich bin jetzt seit gut drei Monaten wieder zurück und es verging glaube ich noch kein Tag, an dem ich nicht an diese Zeit gedacht habe. Aus Mitreisenden wurden Freunde und was soll ich noch sagen… Im April 2017 bin ich wieder dabei! Die „Rückkehr zur Insel der Drachen“, der Name ist Programm.

Mein Gesamturteil zur dieser Reise: ABSOLUT zu empfehlen!!!
Vielen Dank an Alex, Thorsten, Dimby und das gesamte Team von Tanalahorizon.
Markus Bartels







Hallo Thorsten,

Unsere Reise „Der achte Kontinent“ fand in einer Minigruppe statt: Andrea und ich sowie Dimby und Mamy von Tanalahorizon. Wir hatten zusammen einen phantastischen, atemberaubenden, lustigen und erlebnisreichen Urlaub. Auch wir werden sicher Wiederholungstäter. Und damit ist eigentlich alles gesagt; zumindest in der Kurzfassung.

Bei Ankunft in Tana wurden wir schon von Dimby erwartet. Nach der Begrüßung half er uns sofort beim Geldwechsel und Erwerb einer Prepaidkarte. Da Andrea schon am zweiten Tag ihre Brille verlor, übernahm Dimby in einigen Fällen ihre Kamera. Was soll ich noch über diesen „Kerl“ schreiben, was nicht schon längst von vielen anderen Teilnehmern erwähnt wurde. Vielleicht dies noch: Dimby hat uns stolz seine Deutschkenntnisse vermittelt – „Alles fit im Schritt ?“ Hat uns so gut gefallen, dass nun auch der Manager des Palmarium diesen Satz kennt. Wie bereits erwähnt war da auch noch Mamy. Bei Mamys Fahrstil fühlten wir uns jederzeit sicher und geborgen und er war eine tolle Ergänzung zu Dimby. Wir haben sehr viel zusammen gelacht und einen Riesenspaß gehabt. Außerdem hat Mamy ohne Probleme jede Katze erkannt – hierzu gibt es eine längere Geschichte, die Mamy sicher mal an anderer Stelle erzählen kann.

Unsere Unterkünfte waren ausnahmslos klasse; das Personal dort überaus freundlich und hilfsbereit. Die Verpflegung war auch gut; manchmal schon etwas zu viel mit Frühstück, Mittag und Abendessen. Wir haben es auch nicht geschafft, wie Dimby und Mamy die üblichen 600 g Reis am Tag zu essen. 😃 Ach ja, gesehen haben wir auch einiges. Es war alles dabei, was wir uns irgendwann mal schon lange vor der Reise vorgenommen haben zu sehen. Dann noch viele andere Dinge, an die wir nie gedachten hatten, aber nun von Dimby darauf hingewiesen wurden. Und wir hatten auch immer reichlich Zeit für alles; bei jedem Halt (egal für was) ging es erst weiter, wenn wir „Let’s go!“ gesagt haben. Erwähnen muss ich aber auch, dass wir schon sehr bedrückt waren über die Armut dieser Menschen aber andererseits auch bewundert haben, wie diese Menschen damit umgehen. Unseren größten Respekt hierfür. So hat es uns schon berührt, wenn wir für eine Tüte Gummibärchen mit einem herzlichen Lächeln belohnt wurden. Oder wie sie sich gefreut haben, als wir ein paar T-Shirts verteilt haben. Wir haben uns so gefreut, dass sich diese Menschen so gefreut haben.

Dies war nicht unsere letzte Reise mit Tanalahorizon.
Aber wir sehen uns wieder, Thorsten, Dimby und Mamy!
Liebe Grüße von Andrea und Rainer Stratmann



Hallöchen,

wir haben uns inzwischen halbwegs wieder hier im Alltag eingefunden. Die Madagaskar-Tour war einfach traumhaft, Dimby als Reiseführer ein wahres Goldstück! Der Kerl zeigte sich als zweibeiniges Chamäleon: Mit einem Auge die Straße als Fahrer beobachtend, mit dem anderen Auge in der Natur das ein oder andere Chamäleon sichtend. Wir haben sooo viel von der Tier-/Pflanzenwelt gezeigt bekommen, das hat unsere Vorstellung bei weitem überstiegen, einfach wunderbar. Dimby und die Guides hatten immer eine helfende Hand für uns “alte” Esel sobald ein Streckenabschnitt mal etwas anstrengender wurde. Beim Fotografieren hatte ich mit Dimby stets einen begeisterten Unterstützer zur Hand.
Die Fahrstreckeneinteilung, die ausgesuchten Landstriche/ National Parks, die Unterbringungen (haben uns an zwei Stellen über Geckos und zuletzt sogar Phelsumen im Zimmer gefreut – wunderschöne Adult- und Jungtiere! ) … alles war wirklich prima. Wir möchten keine Sekunde der Reise missen! Herzlichen Dank also für die hervorragende Organisation und Grüße an Dimby!
Macht weiter so, Herzlichste Grüße
Horst Juschka und Gloria Jansen




Lieber Thorsten,

vielen Dank für diese super organisierte Madagaskarreise. Wir haben mehr vor die (Film-)Kamera bekommen, als wir uns erhofft hatten. Alles hat bestens geklappt. Dimby war einfach super. Er hat sehr oft mehr gesehen als die local guides und immer mehr gewusst über Tier und Natur. Außerdem hat es mit ihm sehr viel Spaß gebracht.
Nochmals vielen Dank und herzliche Grüße aus Namibia,
Telse und Dirk Blumenberg






Lieber Thorsten,

vielen Dank für die Organisation, es hat alles wunderbar geklappt. Die Quartiere waren durchwegs gut bis sehr gut, die Guides in den Nationalparks waren alle sehr nett und kompetent und sogar die Air Madagaskar hat uns mit Freundlich- und Pünktlichkeit positiv überrascht.

Besonderes bedanken möchten wir uns bei Dimby. Wir hätten uns echt keinen besseren Guide wünschen können. Er war immer für uns da und hat die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht. Eine Reise nach Madagaskar war der Jugendtraum meiner Mutter und wurde – Dank eurer guten Vorbereitung und Betreuung – die Reise ihres Lebens. Vielen Dank an das gesamte Team, wir werden euch gerne weiterempfehlen!


Mit lieben Grüßen aus Wien
Birgit und Gerlinde Weidenauer

Mehr Teilnehmerstimmen lesen!